Biografie

Sylvia Unterrader, Schriftstellerin

geb. 1953 in Mödling, wo sie auch lebt.

Publikationen (Auswahl):

„Lateinamerika“, Anthologie, als Herausgeberin gemeinsam mit Beatrix Kramlovsky, Podium 2015

„Begegnungen entlang der Zeit“, Texte aus 40 Jahren Podium als Herausgeberin gemeinsam mit Christian Teissl, Literaturedition NÖ, 2011

distanzen“, erzählung, literaturedition nö, Oktober 2006

verborgen im vierten drittel“ lesestücke, (lyrische Prosa) echomedia Verlag 2004

Mord vor Ort – Neue Kriminalgeschichten aus Österreich“, Anthologie, als Herausgeberin und Autorin gemeinsam mit Manfred Chobot , Vlg. f. Gesellschaftskritik, 1994

Veröffentlichung zahlreicher Kurzgeschichten in Anthologien und Literaturzeitschriften, zuletzt „Pinus nigra“ in „Mein Industrieviertel“, Anthologie, Hg. Wolfgang Kühn, Literaturedition NÖ 2017.

Aufführungen von Text-Musik-Collagen von 1984 bis 1988 sowie Einspielung einer MC mit den Jazzmusikern Hans Zinkl, git., und Othmar Eichinger, sax.

Preise:

2011 Aufenthaltsstipendium des Landes NÖ in Paliano, Italien, sowie zwischen 2005 und 2013 mehrere Reisestipendien des Bundesministeriums für Kunst und Kultur

Hans-Weigel-Literaturstipendium des Landes NÖ 2004/2005

Lesezirkelpreis der Wiener Zeitung und des ORF 1986 für die Kurzgeschichte „keine liebesgeschichte“

Durchgeführte Projekte (Auswahl):

2014 Vortrag über österreichische Gegenwartsliteratur und Kursleiterin für Kreatives Schreiben  bei Deutschlehrertagung  in Havanna sowie 2011 und 2012 Literaturprojekte „nosotros uno“ und „nosotros dos“. Vorträge zu österreicher Literatur, Lesungen und Schreibwerkstätten für Deutschlehrer/innen und Student/inn/en an der Catedra Humboldt und Sprachschule des Klosters „San Juan de Letran“, beides in Havanna, Kuba. Zuvor weitere Projekte dort 2008 und 2005.

2011 Ausstellung „40 Jahre Podium“ (Kuratorin: Beatrix Kramlovsky) im Literaturhaus Wien als Mitorganisatorin, Herausgeberin der gleichnamigen Dokumentation gemeinsam mit Erich Schirhuber und Christian Teissl.

2007 Gründung des kinoclubs capitolino mödling, der seither unabhängiges Filmschaffen aus aller Welt und aus Österreich nach Mödling bringt.

1992 bis 2002 Organisation zahlreicher kulturpolitischer Veranstaltungen im In- und Ausland für die Österreichische Gesellschaft für Kulturpolitik.

1988 Organisation und Durchführung einer Schwerpunktwoche zum Erinnerungsjahr 1938 im Metropol Wien.

1986 gründete sie gemeinsam mit Georg Bydlinski, Franz M. Rinner und Hannes Vogler den Mödlinger Autorenverlag „edition umbruch. Dieser Verlag, der sich vor allem, aber nicht nur, der Gegenwartslyrik widmete, erlangte österreichweit großes Ansehen und es erschienen während seines Bestehens über 20 Bücher, teilweise in mehreren Auflagen, sensationell für einen so kleinen Verlag.

Mitglied bei Literaturvereinigung Podium, Grazer Autorinnen Autorenversammlung, IG Autorinnen/Autoren